Kompatibilitätsprinzipien beim Montagespritzgießen

Suche


Marcus Schuck

Kurzfassung

Das Montagespritzgießen ist die Kombination von Werkstoffen im Spritzgießprozess. Dabei kann die Verbindung beweglich oder fest ausgeführt werden. Für feste Verbindungen ergeben sich prinzipiell drei Verbindungsmechanismen: Kraft-, Form- oder Stoffschluss. Die feste Verbindung von Materialien mittels Stoffschluss setzt bei den beteiligten Partnern immer eine gewisse Kompatibilität voraus die in einer Kompatibilitätsmatrix dokumentiert ist. Es werden Prinzipien die zur Verbundbildung bei kompatiblen bzw. originär inkompatiblen Kunststoffverbindungen innerhalb der Prozesskette Spritzgießen beitragen aufgestellt.
Grundlage der aufgestellten Prinzipien bilden die Adhäsionstheorien. Auf der Basis mech. Prüfungen der Verbundfestigkeit werden die als relevant identifizierten Kenngrößen, Temperatur im Kontaktbereich und Oberflächenbeschaffenheit, untersucht. Die Temperaturmessung erfolgt mittels eines modifizierten Werkzeugs in situ durch eine IR-Kamera. Der Einfluss der Oberfläche wird durch gezielte Modifikation mittels In-Line-Plasmabehandlung untersucht. Zur Charakterisierung der Oberfläche kommen Verfahren wie Oberflächenspannungsmessung, Mikroskopie, Spektralanalyse und thermoanalytische Methoden zum Einsatz. Aus den Untersuchungen ergibt sich eine durch Anwendung von Kompatibilitätsprinzipien erweiterte Kompatibilitätsmatrix.

107 Seiten
ISBN 978-3-931864-44-6

Elemente

Kontakt zur Bestellung

Lydia Lanzl, M.Sc.